18.8.17 Überforderte Sprachschüler

© dpa

Die Bayerische Staatszeitung und die Welt befassen sich in ihren Artikeln Überforderte Sprachschüler und Wenn Deutschlernen als Zeitverschwendung erscheint mit den Lernbedingungen in Integrationskursen.

Das Innenministerium fordert viel. Oft ohne Rücksicht auf die Lebensbedingungen der Migrant*innen, die für ein effektives Lernen wichtig sind. Warum reagiert das BAMF so langsam? Wer fragt die Lehrkräfte nach deren Meinung zu besseren Unterrichtsbedingungen?

Wo ist die flächendeckende Kinderbetreuung? Kurse in Teilzeit?
Es gibt keine Garantievergütung zur besseren Differenzierung der Kurse. Warum gibt es einen Prüfungszwang für Teilnehmer, die keine Chance haben, das erwartete Niveau in der erwarteten Zeit zu erreichen? Die pädagogisch-didaktischen Grundlagen der Bildungsnation Deutschland scheinen für Migrantenkurse nicht zu gelten. Hier gilt vornehmlich das Prinzip der Wirtschaftlichkeit und des Forderns. Wieder nichts aus der Vergangenheit gelernt?

IMG_2064Am 14.07. musste die Bundesregierung zum Thema Sozialversicherung und Scheinselbstständigkeit der Honorarlehrkräfte Stellung beziehen.

Die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN “Die Situation der Honorarlehrkräfte in Deutschland” wurde von Linda Guzzetti (Koordination der Honorarlehrkräfte Berlin) analysiert:

Zuerst etwas Positives: In der Antwort auf eine Frage über das Schutzniveau der arbeitnehmerähnlichen Personen erwähnt die Bundesregierung die Erweiterung des Mutterschutzes Read More →

bkslDie Bundeskonferenz der Sprachlehrbeauftragten (BKSL) stellt ihre Arbeit ein. Als Grund dafür wird angegeben, die Sprachlehrbeauftragten seien eine zu kleine Gruppe, um alleine etwas zu bewegen. Den Kampf führen sie trotzdem weiter: Die BKSL empfiehlt Sprachlehrbeauftragten, sich mit anderen Gruppen zusammenzuschließen.

KREIDEFRESSER lädt alle Lehrbeauftragten ein, ihre lokalen Gruppen hier einzutragen, damit eine Infrastruktur zur weiteren Vernetzung bestehen bleibt! Auch das Bündnis DaF/DaZ-Lehrkräfte hat bereits angekündigt, mit den AktivistInnen der ehemaligen BKSL zusammenarbeiten zu wollen.

Goethe-Institut und Deutsche Rentenversicherung haben sich geeinigt – zu Lasten der Honorarkräfte. Zum Bericht in der Berliner Morgenpost

Was das genau bedeutet, wird in der Berliner Zeitung klar gemacht, nämlich: Apartheid am Goethe-Institut.
Auch die Frankfurter Rundschau berichtet.

Das Bündnis DaF/DaZ-Lehrkräfte schreibt einen Offenen Brief.
Die Deutsche Welle kommentiert.

 

Aus der Solidaritätsadresse der Hamburger Lehrkräfte vom Februar 2017:
———————————————————

Liebe KollegInnen vom Goethe-Institut,

ihr seid aufgebracht und demonstriert und ihr habt dabei unsere volle Solidarität, denn das, was das Goethe-Institut mit euch macht, ist ein Riesenskandal!!

Read More →

© Javier Luna/javierluna.de

In einem Audio-Beitrag des WDR vom 13. Juni 2017 wird die finanzielle und rechtliche Situation freiberuflicher Lehrkräfte beleuchtet. Fazit: Als Einzelkämpfer gibt es kaum eine Chance auf Verbesserung. Nur wenn man sich nicht gegeneinander ausspielen lässt, können Erfolge erzielt werden.

Die Zeit20141030_102504 stellt in einem Artikel die Honorarsituation von Lehrkräften in Kursen für Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Zweitsprache dar.

Qualifikation der Lehrkraft, Bedeutung der Arbeit für die Gesellschaft, Daueraufgabe – alles immernoch keine Gründe, um die Arbeit der Lehrkräfte angemessen zu vergüten. Sozial gerecht? Sicher nicht!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die DRV prüft derzeit, ob die freiberuflichen Lehrkräfte für Deutschkurse am Goethe-Institut scheinselbstständig beschäftigt sind. Pressemitteilung

Im Forum des Bündnis DaF/DaZ-Lehrkräfte sind die Ereignisse, Proteste und Medienberichte festgehalten in einer PRESSESCHAU.

Christian Füller im FREITAG: “Goethe steht nun nicht mehr nur für Faust, sondern auch für andere Tragödien: Lohndrückerei und möglicherweise sogar Sozialbetrug. … [Lehmann] entlässt zwei Drittel seiner Lehrkräfte ins soziale Nichts. … Das soziale Unrecht, das hier begangen wird, geschieht in Kenntnis etwa von zwei Ministerialdirigenten aus dem Finanz- und dem Außenministerium. Spitzenbeamte des besten Sozialstaates der Welt schauen also zu, wie Hunderte De-facto-Vollzeitkräfte über Jahre ohne Lohnfortzahlung und bezahlten Urlaub arbeiten müssen.”

 

Pressemitteilungen gibt es von der GEW, von FaDaF und vom
Bündnis DaF/DaZ-Lehrkräfte.