David N. Koch

© David N. Koch

In der ver.di Mitgliederzeitung publik berichtet eine VHS Dozentin für Deutsch als Fremdsprache über ihre Arbeit und ihre Arbeitsbedingungen, und was diese für ihre kommende Rente bedeuten.

vhs-protest-0028

© Javier Luna /javierluna.de

In ihrem Infoblatt Weiterbildung dokumentiert die GEW, wie die Beschäftigungsverhältnisse in diesem Sektor verteilt sind. Im Durchschnitt sind 57% der Beschäftigten Honorarlehrkräfte, bei Volkshochschulen beträgt der Anteil sogar 87%.

Integrationskurs_7

© David N. Koch

Das Bundesministerium des Innern informiert über den Beschluss zur Honorarerhöhung.

Damit wäre das Einkommen eines Vollzeitdozenten nun endlich zumindest beim Mindestlohn in der Weiterbildung angekommen – nach oft jahrzehntelanger Arbeit unter prekären Verhältnissen.

Das BAMF hat in seinem letzten Trägerrundschreiben vom 12. Juli 2016 die Umsetzung veranlasst.

Die GEW Bayern informiert dazu mit einer ernüchternden Beispielrechnung.

Auch mehr bei Spiegel-Online vom 08. Juli 2016.
Und im General-Anzeiger Bonn vom 05. Juli 2016:
SPD fordert mehr Geld für Sprachkurse.

vhs-protest-0031

© Javier Luna /javierluna.de

Die Hessische Lehrerzeitung veröffentlicht ein Interview über die Forderungen der DaF-Lehrkräfte und deren Bündnis.

20140522_102157

© kreidefresser

Das ARTE Journal berichtet am 06. Juli 2016 über die prekäre Arbeitssituation in Integrationskursen am Beispiel von Lehrkräften und Bildungsträgern in Hannover – mit Video.

krankenkassenkarten

dpa

Der Kölner Stadt-Anzeiger bringt in einem Artikel vom 4. Juli 2016 das Thema Beitragsverschuldung bei Krankenversicherten in Zusammenhang mit der Selbstständigkeit.

prekaere_beschaeftigung_0023

© Annette Etges /annetteetges.com

Die aktuelle Zeitschrift der Bildungsgewerkschaft GEW
Neue Deutsche Schule in NRW beschäftigt sich mit der Situation von Lehrern in der Weiterbildung – speziell Honorarlehrkräften, die auch zu Wort kommen durften.

IMG_4525

© Ini-Gruppe DaF, Frankfurt

Frankfurter Rundschau und  Frankfurter Neue Presse berichten über die Arbeitsniederlegung freiberuflicher Lehrkräfte am Vormittag des 30. Juni.
Ein Protest gegen die unzureichende Honorarerhöhung an der VHS Frankfurt.
Hier zur Pressemitteilung.

20141030_102504

© kreidefresser

Die FAZ widmet sich in ihrem Artikel vom 25. Juni 2016 dem Lehrerberuf „Deutsch als Zweitsprache“.

In wenigen Wochen lernen Menschen, die noch nie vor einer Klasse standen, die didaktische Arbeit, für die andere ein Studium absolviert haben? In welchem anderen Beruf würde man eine derartige strukturelle Missachtung der akademischen Qualifikation erleben?

Ja. Wir sind sprachlos.

Lehrkräfte nehmen am 26.01.2016 in Berlin an einer Kundgebung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) teil, die Lehrkräfte zu Warnstreiks aufruft. Die Gewerkschaft fordert, dass alle Lehrer in Berlin gleich bezahlt werden, egal an welcher Schule sie unterrichten und ob sie angestellt oder verbeamtet sind. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

dpa

Der Spiegel berichtet über die ungerechten Einkommensunterschiede von Lehrern.
Wir – die Freiberufler – werden gar nicht erwähnt.
Sie wollen wissen, was ungerecht ist? Fragen Sie uns!