Francis Oghuma_Pichamann (134)

© Francis Oghuma / pichamann.de

Lehrkräfte zu SaisonarbeiterInnen degradiert
Pünktlich vor den Sommerferien läuft der Vertrag aus; pünktlich im September wird wieder eingestellt. Auf diese Weise spart sich ausgerechnet das reiche Baden-Württemberg die Lohnkosten von befristet angestellten LehrerInnen an seinen Schulen und schickt sie statt in den Sommer in die Arbeitslosigkeit. Mit einer Vertragslaufzeit von unter einem Jahr erlangen die meisten nicht einmal Anspruch auf ALGI, sondern müssen Hartz IV beziehen. Betroffen sind über 5000 ReferendarInnen und 4000 befristet angestellte LehrerInnen, die als Vertretungskräfte oder in Flüchtlingsklassen eingestellt wurden.

© Javier Luna/javierluna.de

In einem Audio-Beitrag des WDR vom 13. Juni 2017 wird die finanzielle und rechtliche Situation freiberuflicher Lehrkräfte beleuchtet. Fazit: Als Einzelkämpfer gibt es kaum eine Chance auf Verbesserung. Nur wenn man sich nicht gegeneinander ausspielen lässt, können Erfolge erzielt werden.

Lehrkräfte nehmen am 26.01.2016 in Berlin an einer Kundgebung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) teil, die Lehrkräfte zu Warnstreiks aufruft. Die Gewerkschaft fordert, dass alle Lehrer in Berlin gleich bezahlt werden, egal an welcher Schule sie unterrichten und ob sie angestellt oder verbeamtet sind. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung Bonn (DIE) hat eine umfangreiche Studie über Das Personal in der Weiterbildung herausgebracht. Die Kernaussagen über Einkommen und soziale Absicherung überraschen nicht. Wie viele Mitarbeiter prekär beschäftigt sind, kann man zusammengefasst im Infoblatt Weiterbildung der GEW nachlesen.

stuttgart-stuehleDie Sendung plusminus der ARD berichtet im Video Selbständig in die Armut über Solo-Sebständige und die existenziellen Konsequenzen in Bezug auf Einkommen und Sozialversicherung.

Immer dabei: Selbständige Lehrkräfte.

Die Zeit20141030_102504 stellt in einem Artikel die Honorarsituation von Lehrkräften in Kursen für Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Zweitsprache dar.

Qualifikation der Lehrkraft, Bedeutung der Arbeit für die Gesellschaft, Daueraufgabe – alles immernoch keine Gründe, um die Arbeit der Lehrkräfte angemessen zu vergüten. Sozial gerecht? Sicher nicht!

LeipzigDie Dozent*innen-Initiative der VHS Leipzig und ver.di starten eine Informationskampagne.

David N. KochWenigstens ehrlich: So zeigt sich, wie wenig Wert Politik auf Bildung und Integration legt. Obwohl es weiterhin Bedarf gibt, werden die Lehrer für Flüchtlingskinder in Thüringen nicht mehr weiter beschäftigt. Die Ostthüringer Zeitung berichtet..
Es gibt eine Petition an den Thüringer Landtag.

Buecher_Death_to_stock_weekend_workIm Bundestag gab es am 17. Februar eine Debatte über Solo-Selbständige, in der die unterschiedlichen Konzepte der Parteien zur sozialen Absicherung zum Ausdruck kommen. Zur Debatte

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlichte bereits den Forschungsbericht Solo-Selbständige in Deutschland – Strukturen und Erwerbsverläufe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die DRV prüft derzeit, ob die freiberuflichen Lehrkräfte für Deutschkurse am Goethe-Institut scheinselbstständig beschäftigt sind. Pressemitteilung

Im Forum des Bündnis DaF/DaZ-Lehrkräfte sind die Ereignisse, Proteste und Medienberichte festgehalten in einer PRESSESCHAU.

Christian Füller im FREITAG: „Goethe steht nun nicht mehr nur für Faust, sondern auch für andere Tragödien: Lohndrückerei und möglicherweise sogar Sozialbetrug. … [Lehmann] entlässt zwei Drittel seiner Lehrkräfte ins soziale Nichts. … Das soziale Unrecht, das hier begangen wird, geschieht in Kenntnis etwa von zwei Ministerialdirigenten aus dem Finanz- und dem Außenministerium. Spitzenbeamte des besten Sozialstaates der Welt schauen also zu, wie Hunderte De-facto-Vollzeitkräfte über Jahre ohne Lohnfortzahlung und bezahlten Urlaub arbeiten müssen.“

 

Pressemitteilungen gibt es von der GEW, von FaDaF und vom
Bündnis DaF/DaZ-Lehrkräfte.

gleiche-arbeit-unterschiedlicher-lohn_knonline

© kn-online.de

An der VHS Kiel wird ab März 2017 für alle DaZ-DozentInnen ein Honorar von 35 € gezahlt. Ein Erfolg, der durch den engagierten Einsatz der Lehrkräfte möglich wurde. Die Kieler Nachrichten berichten.

Am 21. Oktober 2016 war bereits die unterschiedliche Bezahlung in verschiedenen Deutschkursen an der Kieler VHS Thema: Gleiche Arbeit – unterschiedlicher Lohn